Meine Zukunft in der Region - Erfahrungsberichte

Sebastian Söffing

"Für mich war immer klar, hier leben zu wollen. Meine Heimat ist hier. Die Stadt ist nichts für mich. Ich liebe die ländliche Ruhe. Mit dem Auto kommt man zügig nach Rostock/Ostsee, Berlin oder Hamburg. Die Vorteile einer gr0ßen Stadt sind schnell zu erreichen, lebe aber in der Natur - zumal die Müritzer Seenlandschaft nur einen Katzensprung entfernt ist. Kurz gesagt: unsere Region ist für meine Ansprüche optimal!"

 

 

Falko Stephan

… kehrte nach 14 Jahren wieder in seine Heimatstadt zurück. Bis 2012 war er im Personalbereich bei Deutschlands zweitgrößtem Anbieter für regionale Werbung und Telefonauskunft in München tätig und u.a. verantwortlich für Personalbeschaffung an den operativen Standorten. Seit Januar 2013 ist Herr Stephan Teil des Regionalteams der Landeswirtschaftsförderung in Neuruppin.

„Neben der Familie hat uns auch die Stadt Wittstock sehr bei der Rückkehr unterstützt. Das Rückkehrerteam koordinierte telefonische Termine mit den für uns relevanten Ämtern. Die dort verantwortlichen Kollegen wurden zusätzlich umfassend informiert und waren so optimal auf unsere Anliegen und Fragen vorbereitet.“ erinnert sich Herr Stephan.

Als „alter“ Wittstocker war es leicht, auch im privaten Umfeld schnell wieder Fuß zu fassen. Nach bereits wenigen Tagen waren Herr Stephan mit seiner Partnerin und Kind komplett in das Wittstocker Leben integriert.

 

Falko Stephan

 

 

Ulrich Finke

Beschäftigt bei der Firma AKB Umformtechnik GmbH seit 01.12.2012

Lebte vorher in NRW - Macht bereits seit vielen Jahren Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern.

Zog aus NRW in unsere Region und erfüllte sich, seiner Frau und dem tierischen Anhang damit einen lange gehegten Wunsch.

 

Finke

 

 

Peggy Samusch

….ist in ihre Heimatstadt Wittstock zurückgekehrt. Sie absolvierte von 1992 bis 1995  ihre Ausbildung in der Partnerstadt Uetersen in Schleswig Holstein.

Die Rückkehr erfolgte in erster Linie der Liebe wegen. Aber auch die Familie und viele Freunde waren ein Grund in die Heimat zurückzukehren. In Wittstock war es kein Problem eine bezahlbare Wohnung in der Innenstadt zu bekommen. Peggy arbeitet als Sachbearbeiterin bei der Stadtverwaltung – auch ihr Mann hat einen Job !

Nach der Babypause war ein Kita-Platz für Sohn Max kein Problem. Auch Grundschule und weiterführende Schule sind vorhanden und in unmittelbarer Nähe.

Peggy ist eine begeisterte Schwimmerin mit Rettungsschwimmerausbildung. Trainieren kann sie ganzjährig in der Wittstocker Schwimmhalle. Aber im Sommer nutzt sie gern die Gelegenheit in einer der zahlreichen Seen der unmittelbaren Umgebung schwimmen zu gehen. Ihr Partner ist leidenschaftlicher Fußballer und spielt aktiv bei Hansa Wittstock.

 

Peggy Samusch

 

Christian Fahner

… war gespannt, ob ihn seine Jobsuche wieder in die Heimatregion führen würde. Nach sechs Jahren Freiburg im Breisgau, München und Berlin entschloss sich der 27jährige Pritzwalker vor zwei Jahren zur Rückkehr. Für eine große Eventagentur war Christian Fahner als Manager in ganz Deutschland und Europa unterwegs gewesen.

Nun ist er für das Thema Wirtschaftsförderung im Landkreis Ostprignitz-Ruppin zuständig. Seit Mai 2010 arbeitet er in Neuruppin, lebt in Bergsoll bei Meyenburg.

Christian Fahner reist leidenschaftlich gern, auch beruflich ist er viel unterwegs. Die gute  Verkehrsanbindung und die Lage zwischen zwei Großstädten sowie die Nähe zur Mecklenburgischen Seenplatte waren ausschlaggebende Gründe für die Rückkehrentscheidung des dynamischen Marketingspezialisten.

Dass wegen der geringeren Lebenshaltungskosten hier am Ende des Monats etwas mehr Geld übrig bleibt als in der Großstadt, ist ein weiterer Pluspunkt für ihn. „Es ist zwar auch weniger los, aber dafür treffe ich mich mit meinen Freunden auf dem Dorffest statt in einer Münchner In-Kneipe.“ Derzeit bereitet sich Christian Fahner berufsbegleitend auf seinen zweiten Masterabschluss vor.

Fahner, Christian

 

.....und welche Erfahrungen haben Sie gemacht ?